Saisonvorschau 2017/18

Saisonvorschau Straub Sport-Cup 2017/18

 

Die Turnvereins-Unihockeyfreunde messen sich bereits zum 14. Mal

Der Straub Sport-Cup – die Unihockeymeisterschaft der Turnvereine – nimmt die 14. Saison in Angriff. 57 Teams messen sich bis im März 2018 im ehrgeizig-kameradschaftlichen Wettmessen in sieben Kategorien und zwei Cupwettbewerben.

Was in der Saison 2004/05 als Versuch lanciert wurde, ist 13 Jahre später total etabliert. Im Turnverband Bern Oberaargau-Emmental TBOE ist die Unihockeymeisterschaft – Straub Sport-Cup getauft – zum Fixum geworden. Auch in der 14. Saison 2017/18. Satte 57 Teams beteiligen sich und messen sich von Mitte Oktober 2017 bis Anfangs April 2018 in einer fünfmonatigen Qualifikationsphase. Es wird in drei Herren-, einer Damen-, einer Mixed- und zwei Jugendkategorien gespielt. Die Saison wird mit der Finalrunde enden. Diese findet am Samstag/Sonntag, 7./8. April 2018 in der Dreifachhalle Utzenstorf statt. Als Organisator tritt der TV Messen in Erscheinung.

 

Herren 1. Stärkeklasse

Rückblick: Mit einer gigantischen Schlussrunde – sechs Siege in sechs Spielen – stellten die Ursenbach Flyers I die Rangliste der höchsten Herren-Spielklasse im letzten Moment auf den Kopf. Der favorisierte Gastgeber und Qualifikationssieger Rüegsauschachen holte vor Heimpublikum in sechs Partien nur drei Siege. Und damit zogen die Ursenbacher noch an Schachen vorbei und feierten nach fünf (!) Vizemeistertiteln in Serie den erstmaligen Meistertitel im Turnvereins-Unihockey. Nun stellt sich die Frage, ob die Ursenbacher für die Titelverteidigung bereit sind? Wie viel Gegenwehr kann der dreifache Meister Rüegsauschachen leisten? Oder lacht am Ende gar das immer vorne anzutreffende Jungschar-Team von Wygorazzi (Meister Saison 2015/16)? Hinter den Podestplätzen ist mit den üblichen «Verdächtigen» Wynigen «Black Hornets», Huttwil «on fire» und Eriswil zu rechnen. Als sehr spielstarke Equipe nimmt Wynigen dabei am ehesten den Part eines Geheimfavoriten sowie Favoritenkillers ein. Neben Melchnau und den Büfflä aus Zollbrück treten neu die technisch starken Aufsteiger Messen «Honey Badgers» und Niederbipp «Canucks» in der höchsten Spielklasse an. Beide Teams haben absolut das Potenzial, sich im Oberhaus zu etablieren. Am Ende der Qualifikation werden die Teams auf den Rängen 8 bis 10 an der Finalrunde die Abstiegsspiele bestreiten müssen.

 

Die TV Ursenbach Flyers konnten in der Saison 2016/17 nach fünf Vizemeistertiteln in Serie den lange ersehnten Meistertitel bei den Herren holen. Ursenbach siegte in der höchsten Herrenkategorie vor Rüegsauschachen und Wygorazzi. 

 

Herren 2. Stärkeklasse

Das klar beste Team der zweiten Stärkeklasse in der letzten Saison (Messen) sowie Niederbipp haben sich in Richtung 1. Stärkeklasse verabschiedet. Damit wird das Feld frei für die «Gummibärenbande» aus Gondiswil, welche letzte Saison Bronze holte und die Aufstiegsspiele nur wegen des schlechteren Torverhältnisses gegenüber Niederbipp verpasste. Die beiden Absteiger aus der 1. Stärkeklasse, Madiswil «Green Reapers» und Oberburg, werden aber alles daran setzen, ganz vorne mitzumischen. Ganz viel zuzutrauen, ist aber auch der motivierten Truppe der Etziker «Ducks». Die Solothurner verfügen über die Klasse, als Aufsteiger auch in der zweiten Stärkeklasse vorne mitzumischen. Am Ende der Qualifikation werden die Teams auf den Rängen 9 und 10 an der Finalrunde die Abstiegsspiele bestreiten müssen.

 

Herren 3. Stärkeklasse

Wenn es in der untersten Stärkeklasse so etwas wie eine tragische Figur gibt, dann trifft dies auf die zweite Equipe von Wygorazzi zu. Zwei Saisons hintereinander hat die mitunter technisch versierteste Equipe dieser Liga nach grandiosen Qualifikationsdarbietungen an der Finalrunde den Aufstieg verpasst. Ob es im dritten Anlauf nun endlich gelingt? Oder haben die beiden verpassten Chancen Spuren hinterlassen? Nach dem Abgang von Etziken dürften vor allem die Ursenbach Flyers II zu einem heissen Anwärter auf den Qualisieg aufrücken. Gespannt darf man auch sein, wie sich Attiswil nach dem Abstieg in der letzten Saison in der untersten Liga schlägt.

 

Mixed

Die Mixedliga ist speziell. Swiss Unihockey bietet keine derartige Kategorie auf Meisterschaftsbasis an. Der Straub Sport-Cup schon. Und er hatte mit dieser Kategorie, die seit der Saison 2005/06 im Programm ist, bisher immer grossen Erfolg. Auf die aktuelle Saison hin mussten nun aber einige Teams aus verschiedensten Gründen passen. Dadurch umfasst der Spielbetrieb für einmal nur sechs Teams. Nach dem Rückzug des bisher dreifachen Mixedmeisters Wyograzzi (Goaliemangel) hat Rüegsauschachen die Favoritenrolle noch deutlicher inne. Das Starensemble konnte in den vergangenen zwei Saisons den Mixedmeistertitel gewinnen. Im Vorjahr schaffte Schachen sogar das Double (Gewinn Meisterschaft und Cup).

 

Damen

Bedauerlicherweise musste der ESV Eschenbach für die diesjährige Damensaison passen. Trotzdem konnte die Meisterschaft um ein Team gesteigert werden. Neu dabei sind die Equipen Rüegsauschachen und Ursenbach «Unihocorns». Hinzu kommt der Titelverteidiger Messen. Der Spielbetrieb in der Qualifikation wird wie folgt ablaufen: Jedes der drei Teams trägt eine Heimrunde aus, wo alle Teams jeweils eine Partie gegeneinander spielen werden.

 

Jugendriegen gross (Jahrgänge 2002 bis 2004)

Am meisten Veränderungen gibt es immer in den Nachwuchskategorien. Meist zeigt sich erst nach den Sommerferien, welche Jahrgänge noch «schlagstark» sind – und ob damit noch ein Unihockeyteam geformt werden kann. Der Meister Ursenbach Flyers I ist noch dabei – und dürfte nur schwer zu bezwingen sein. Die härtesten Widersacher dürften aus Niederbipp kommen. Gespannt darf man auf die Cup-Rückkehr der Jugi Dürrenroth, die einige Saisons pausierte,  sein. Bedauerlicherweise nicht mehr dabei ist der HG Rieden Saint Galls. Dass dieser Equipe die unendliche Anreise aus dem Kanton St. Gallen an die Samstags-Spielrunden etwas zuviel wurde, ist mehr als zu verstehen. Ebenfalls diese Saison nicht dabei ist das UHT Explosiv aus Wangen a. Aare. 

 

Jugendriegen klein (Jahrgänge 2005 und jünger)

Sechs Teams spielen bei den Kleinsten um den Meistertitel. Der Titelverteidiger Hubersdorf II konnte bedauerlicherweise wegen Spielermangels kein Team mehr stellen. So rückt Vizemeister Niederbipp «Canucks» II in die Favoritenrolle. Neu werden gleich zwei Ursenbacher Teams beim jüngsten Nachwuchs mitspielen, was zeigt, dass der Verein des amtierenden Herrenmeisters eine vorzügliche Nachwuchsförderung betreibt.

 

Cup Herren

Im Vorfeld einer neuen Saison bildet die Cup-Auslosung des OK’s immer ein grosses Spektakel. Mit Hochspannung wird Los um Los gezogen. Und die Konstellation im Herren-Cup 2017/18 will es so, dass es bereits in den Viertelfinals zum Aufeinandertreffen einiger Titelkandidaten kommt, falls sich bis dahin keine Überraschungen ereignen. Doch gerade der Cupwettbewerb lebt ja von diesen. Als Titelverteidiger tritt Wygorazzi an, welches den letzten Cupfinal nach hochspannendem Verlauf mit 13:12 gegen Rüegsauschachen gewinnen konnte. Beide Finalisten des letzten Cupwettbewerbs geniessen ein Freilos und werden erst in den Achtelfinals in den Spielbetrieb einsteigen.

 

Cup Mixed

Den Mixed-Cupfinal im März 2017 gewann Rüegsauschachen gegen Huttwil «Pink Panthers» überlegen mit 16:5. Schachen tritt auch im neuen Cup-Wettstreit als Kronfavorit auf. Weil acht Teams (Attiswil und Hubersdorf sind nicht an der Mixedmeisterschaft, dafür aber im Mixed-Cup mit dabei) teilnehmen, benötigt es bloss zwei Siege, um an der Finalrunde in Utzenstorf das Finalspiel zu bestreiten.

 

An dieser Stelle allen mitmachenden Teams gute und faire Partien, den Zuschauern beste Unterhaltung und Spass sowie den Schiedsrichtern und dem TV Messen (Organisator Finalrunde) ein herzliches Dankeschön für den grossen Einsatz.

 

Stefan Leuenberger, OK Straub Sport-Cup